Häufige Fragen vor der Teilnahme & unsere Antworten
 

 

Wie funktioniert Narcotics Anonymous?

Die Grundlage von NA besteht darin, dass sich Süchtige regelmässig treffen um sich gegenseitig bei der Genesung zu helfen. Neuere Mitglieder suchen sich erfahrenere Mitglieder (Sponsorinnen und Sponsoren genannt) um mit ihnen zusammenzuarbeiten. Das Herz des NA-Programms sind die Zwölf Schritte. Diese Schritte sind Richtlinien, welche ein praktisches Herangehen an die Genesung ermöglichen. Indem sie diese Richtlinien befolgen und eng mit anderen Mitgliedern zusammenarbeiten, lernen Süchtige, mit dem Drogennehmen aufzuhören und sich den Herausforderungen des täglichen Lebens zu stellen.
 

Ich habe möglicherweise ein Drogenproblem. Was kann ich tun, um Hilfe zu erhalten?

Falls Du sofort Hilfe brauchst, kannst Du unsere Hotline unter 0840 12 12 12 anrufen. Dort kannst Du mit einem erfahrenen Mitglied von NA sprechen. Wir raten Dir zudem, dass Du sobald wie möglich eines unserer Meetings besuchst und dort jemandem sagst, dass Du neu bei NA bist und Hilfe suchst.
 

Was passiert an einem NA-Meeting?

Die Mitglieder treffen sich regelmässig, um über ihre Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen im cleanen Leben und in der Genesung von aktiver Sucht zu sprechen. Dies geschieht unter anderem durch die Anwendung der Prinzipien, welche in den Zwölf Schritten und Zwölf Traditionen von NA enthalten sind.
 

Kostet es etwas teilzunehmen?

Es gibt keine Aufnahmegebühren oder Mitgliedsbeiträge in NA. Die Gruppenteilnehmer spenden am Ende des Meetings auf freiwilliger Basis kleinere Beträge, um die Kosten für Raummiete, Kaffee usw. zu decken.
 

Kann jeder an einem NA-Meeting teilnehmen?

In NA sind alle willkommen, die denken, sie könnten ein Problem mit Suchtmitteln haben, legalen oder illegalen, einschliesslich Alkohol. Die Teilnahme ist nicht auf Süchtige beschränkt, die eine bestimmte Droge genommen haben. Die Genesung in NA konzentriert sich auf das Problem der Sucht und nicht auf eine bestimmte Droge.
Es gibt zwei Arten von NA-Meetings: „offene“ und „geschlossene“ Meetings:
Ein offenes NA-Meeting steht allen Personen offen, unabhängig davon, ob ein Drogenproblem besteht oder nicht. Bei diesen offenen Meetings sind Familienmitglieder, Professionelle, Studenten usw. herzlich willkommen.
An einem geschlossenen Meeting dürfen nur Süchtige oder solche, die glauben, ein Drogenproblem zu haben, teilnehmen. Dies sichert die Anonymität der Mitglieder, welche ihre Identität privat halten wollen.
 

Ist Narcotics Anonymous eine religiöse Organisation?

Nein. Narcotics Anonymous ist keine religiöse oder sektiererische Organisation und empfiehlt kein bestimmtes Glaubenssystem. Es gibt weder finanzielle noch andere Verpflichtungen. Jedes Mitglied entscheidet selbst in welcher Form es am Programm teilnimmt.
 

Soll ich in eine Entzugsstation oder in eine stationäre oder ambulante Therapie gehen?

Diese Frage können wir nicht beantworten. Nur du alleine kannst entscheiden, ob du in eine Einrichtung eintreten willst oder nicht. Weder empfiehlt NA einen Eintritt, noch rät NA von einem Eintritt in eine solche Einrichtung ab.
 

Falls ich an ein Meeting gehe, verpflichtet mich das für etwas?

Nein. NA führt keine Mitgliederlisten und führt keine Aufzeichnungen über die Teilnahme an Meetings. Du musst nichts über dich preisgeben, wenn du nicht willst. Keiner wird dich zu weiterer Teilnahme drängen, falls du nicht wieder kommen willst.
 

Was versteht Narcotics Anonymous unter „clean“ sein?

„Clean“ ist ein Ausdruck, welcher bedeutet »abstinent von allen stimmungs- oder geistesverändernden Substanzen zu leben«. Dies beinhaltet jedoch nicht von Ärzten verordnete und unter ärztlicher Aufsicht eingenommene Medikamente.
 

Muss man clean sein, um ein NA-Meeting zu besuchen?

„Newcomer“ (Neuhinzukommende) müssen nicht clean sein, wenn sie zum ersten Meeting kommen. Wir empfehlen, dass sie wieder kommen und falls irgend möglich, clean wieder kommen. Wir wollen, dass der Raum, in dem wir genesen, ein sicherer Ort ist. Aus diesem Grund bitten wir darum, dass keine Drogen und kein Drogenzubehör mit ans Meeting gebracht werden.